„Es war einmal…“ Drei magische Worte die Kindheitserinnerungen in uns auslösen. In freudiger Erwartung auf eine schöne Geschichte, die uns ins Land der Phantasie entführt. Auch wir Erwachsene mögen Geschichten, besonders wenn sie authentisch etwas aus dem Leben eines Menschen erzählt, die uns im Herzen berührt.

Während ich diese Zeilen schreibe, sitze ich in einem Café und lasse mich von den Menschen um mich herum inspirieren. Am Nachbartisch sitzen zwei junge Mütter mit ihren kleinen Kindern. Ein Junge und ein Mädchen, vielleicht ein- bis zwei Jahre alt. Ein Alter, in dem das Tun noch intuitiv entschieden wird. Mit wenig Vorgaben im Kopf, was man nach den Vorstellungen anderer zu tun und zu lassen hat.

Ich kann sehen, wie sie neugierig die Umgebung erkunden. Es gibt ja so viel zu entdecken und jetzt hat die Kleine offenbar mich entdeckt. Ich werfe ihr ein Lächeln zu und sie grinst übers ganze Gesicht mit ihren Grüppchen in den Wangen. Zwischendurch wird sich verlegen an die Mama gekuschelt und wieder zu mir geschaut. Immer im Wechsel und nun haben auch die Mütter etwas zum Schmunzeln. Es ist eines von diesen kleinen Erlebnissen, die mein Herz berühren. Keine Masken, sondern pure Menschlichkeit.

Und es erinnert mich an mein „Es war einmal…“. Ein Tag, der mein Leben veränderte und mir gezeigt hat, welche Dimensionen Menschlichkeit erreicht, wenn wir wieder mehr aus unserem Herzen, aus unserer Intuition oder einfach aus unserem Bauch heraus in Liebe zum Leben handeln.

Es war der 4. September 2015, an dem ich nicht nur eine wichtige Lektion des Lebens gelernt habe, sondern ich mein Erlebnis der „51 Cent“ oder auch „Heute im Supermarkt“ mit vielen Menschen teilen durfte. Mein Erlebnis ging „viral“, wie es heute heißt und in den folgenden sechs Tagen lasen unglaubliche 18 Millionen Menschen meine „Geschichte“ bei Facebook. Ein Jahr später nochmals über 2 Millionen Menschen und da neben Facebook die Medien in der Welt dieses Ereignis aufgriffen, kann ich mir die Zahl der erreichten Menschen gar nicht mehr vorstellen.

Wenn ich von Menschen spreche, dann meine ich ganz besondere Menschen. Ich nenne Sie #HerzensMenschen, denn es zeigt die unglaubliche Verbindung, wenn eine Botschaft vom Herzen losgeschickt wird und andere Herzen erreicht. Ein universelles Gesetz, unabhängig, ob in der Führung von Mitarbeitern, der Umgang von Kollegen untereinander, im Vertrieb, im Marketing oder ganz einfach in zwischenmenschlichen Beziehungen.

Viele der mehr als 5.000 persönlichen Nachrichten über Facebook rühren mich heute noch zu Tränen, wenn ich sie lese. Und mehr als 125.000 HerzensMenschen, die meinen Post damals teilten, ihn übersetzten in Englisch, Türkisch, Russisch, Niederländisch, Finnisch und vielen weiteren Sprachen, um ihn in ihrer Heimat zu verbreiten, sprechen eine deutliche Sprache. Die Sprache unseres Herzens die uns, wenn wir wieder mehr auf sie hören, uns immer den richtigen Weg weist. Das Herz entscheidet und der Verstand lenkt, dann sprechen wir von Fülle in unserem Leben.

Heute, drei Jahre nach meiner Erfahrung, ist das Bedürfnis nach Menschlichkeit größer denn je. Wir Menschen sehnen uns danach gesehen zu werden. Gehört zu werden. Respektiert zu werden. Gemeinsam, statt einsam zu sein. Den Zweck der eigenen Existenz zu entdecken und vom getriebenen ICH (lat. Ego) zum friedvollen SEIN zu kommen. Neid und Missgunst durch die Erkenntnis abzulösen, dass für alle Menschen auf dieser Welt genug vorhanden ist. Angst nur ein Impuls ist, der uns vor Gefahren warnt. Wir von veralteten Wegen abweichen, um zu erkennen, dass wir alle Schöpfer, Architekt, Entwickler oder Kapitän unseres eigenen Lebens sind. Wir täglich dieses Glücksgefühl erleben, wie es sich anfühlt erst zu geben, statt zu nehmen.

In jeden von uns steckt eine 51-Cent-Persönlichkeit. Ein WIR anstelle eines ICHs. Dazu bedarf es kein Studium, keine Ausbildung, keine Motivation. Nur der Wille nach einem glücklichen Leben und dem Gefühl, wie es sich anfühlt, noch bevor es eingetreten ist. Ein einfaches „Guten Morgen“ und uns Zeit für uns selbst und andere zu nehmen. Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und deren anderer zu haben. Die kleinen Freuden des Lebens zu sehen, statt nur den großen Zielen hinter zu laufen. Vor allem aber geduldig zu sein, damit die Dinge in unser Leben treten können, die wir uns wünschen. 

Ich freue mich unglaublich darauf, als Redner von der Bühne aus so viele Menschen wie möglich zu berühren. Die menschlichen Werte, nach denen wir uns alle sehnen, wieder zu aktivieren. Menschen in Seminaren nicht nur sichtbar zu machen, sondern sie immer wieder zu ermutigen, dass sie gut sind, so wie sie sind. Das sie wertvoll sind und jeder mit einer Aufgabe geboren wurde, um diese in die Welt zu tragen. Menschen unterstützen, als HerzensMensch wahren Wohlstand zu erleben. In Dankbarkeit, dass dies mein Warum ist, welches mich jeden Tag mit Vorfreude auf neue Begegnungen antreibt.

Der Weg führt erst zu uns selbst, um dann mit einer unendlichen Energie zu leben. Seine Akkus nicht aufladen zu müssen, da sie sich jeden Tag von allein füllen. In seinem eigenen kleinen Mikrokosmos die Welt jeden Tag ein kleines Stück besser zu machen für das große Ganze. Das ist meine Vision, meine Passion, mein HerzensWunsch, mein Leben.

Und ich freue mich, Dir auf diesem Weg zu begegnen. Bist Du bereit dazu?

HERZlichst,

Dirk-Oliver Lange