Wir Menschen unterliegen gewissen Verhaltensformen, die unser Leben eher erschweren, als fördern. Dazu gehört, dass wir im Leben meistens erst handeln wenn der Schmerz groß genug ist. Der Nachteil an dieser Verhaltensform ist, dass das Handeln von einem zum Teil enormen Druck begleitet wird. Dieser Druck sorgt dafür, dass wir uns sehr erschöpft fühlen. Dies führt wiederum dazu, dass es uns noch schwerer fällt mit einer Verbesserung zu beginnen. Es beginnt ein Negativstrudel der immer schneller und immer schmerzvoller wird. Im schlimmsten Fall bis zum physischen und seelischen Zusammenbruch.

Dagegen hilft einen Weitblick zu entwickeln, was ich tun kann, in der Lebensphase in der es mir gut geht. Nicht warten bis das Kind in den Brunnen gefallen ist, sondern mögliche Sorgen in Vorsorge zu verwandeln.

Aus meiner täglichen Praxis kann ich berichten, dass ein Großteil der Klienten erst aktiv wird, wenn das Leben aus den Fugen geraten ist. Bedeutet, dass die erste Zeit des Coaching zur Stabilisierung der Situation und Persönlichkeit aufgewendet werden muss, bevor aktiv an einer Verbesserung der inneren Haltung gearbeitet werden kann.

Darum meine Empfehlung rechtzeitig und kontinuierlich für Klarheit im Leben zu sorgen, auch wenn wir uns sagen: „Warum an meiner Persönlichkeit arbeiten, wenn doch alles okay ist?“ Das eigene Leben hinterfragen, um auf versteckte Bedürfnisse aufmerksam zu werden.

Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, in der wir mit vielen Situationen und Herausforderungen konfrontiert werden. Der Vorteil eines klaren Fokus liegt in der Entspannung. Durch die Entspannung entsteht die Kreativität unserer wirklich wichtigen Ziele im Leben. Ziele sind der Leuchtturm in unserem Leben und sorgen dafür, dass wir in der richtigen Richtung in Bewegung bleiben.

Jeder kennt es, wenn das Bedürfnis nach Urlaub entsteht. Da wir uns mit dem Wunsch stark identifizieren ist der Weg nicht weit aktiv zu werden und uns um eine mögliche Urlaubsreise zu bemühen. Was möchte ich erleben, wo will ich hin. Sonne, Strand und Meer oder doch lieber wandern in den Bergen. Unser Warum ist in diesem Moment ganz klar. Erholung zu genießen und die täglichen Sorgen für einen Moment hinter uns zu lassen. Doch auch hier kennt sicherlich jeder den Yo-Yo-Effekt, dass wir nach einer sehr kurzen Zeit unserer Rückkehr schnell wieder im alten Trott sind und von der Freude und Entspannung des Urlaubs nicht mehr viel übrig geblieben ist.

Wie es sich anfühlt diesen Kreislauf zu durchbrechen können wir erst fühlen, wenn wir es erlebt haben. Erst dann speichert das Gehirn diese „neue Möglichkeit“ dieser Lebensform ab und wir achten darauf, dass wir diese neue Richtung in unserem Leben beibehalten.

Gerade auch in der Persönlichkeitsentwicklung von Mitarbeitern in Unternehmen bei denen Sie verstärkt bemerken, dass sich neben der Identifikation mit dem Arbeitsanspruch die Lebensfreude negativ verändert. Diese Wesensveränderung sollte nicht ignoriert werden.

Wenn auch Sie den Fokus in Ihrem Leben hinterfragen möchten, dann lade ich Sie dazu herzlich ein Sie zu begleiten.

Ihr

Dirk-Oliver Lange

Einleitung Empfehlungen

Auf Nachfrage möchte ich gerne einige Empfehlungen geben der o.g. Verhaltensform rechtzeitig entgegen zu wirken. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich hier nur allgemeingültige Empfehlungen aussprechen kann, da zuerst die individuelle Situation beleuchtet werden muss.

Empfehlungen

  1. Definieren Sie ganz klar was Sie in Stress versetzt und beantworten Sie ebenfalls die Frage: „Was ist mein Anteil daran.“
  2. Berücksichtigen Sie rückwirkend die letzten vier Wochen, ob Sie das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung eingehalten haben. Verhältnis zwischen Aktivität und Pausen. Wir Menschen sind nur einen gewissen Zeitraum aufnahmefähig und benötigen regelmäßig Pausen, um unsere Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten.
  3. Bin ich mir über mein WARUM klar? Identifiziere ich mich mit den Unternehmensziel und meiner individuellen Aufgabe in meinem Unternehmen (für Angestellte). Oder habe 100% Klarheit in der Ausrichtung meiner Selbstständigkeit.
  4. Nutze ich meine Freizeit für die persönliche Entspannung die notwendig ist, um die eigene Situation zu reflektieren. Nur in einem entspannten Zustand besteht die Möglichkeit an die richtigen Antworten auf unsere Sinnfragen zu kommen. Verzichten Sie auf übermäßige Ablenkungen von außen durch soziale Netzwerke, Fernsehen und weiteren Einflüssen auf unser Unterbewusstsein. Körperliche Bewegung ist nachweislich immer wirkungsvoll, um den Stresslevel zu reduzieren. Ein Spaziergang von mindestens 30 Minuten genügt.
  5. Nutzen Sie persönliche Gespräche mit Ihnen nahestehenden und positiven Personen oder neutralen Sparringspartnern und stellen Sie die Frage, ob Sie auf diese Personen eher ausgeglichen oder angespannt wirken. Achtung: Diese Antworten können im ersten Moment durchaus „schmerzvoll“ sein. Bewerten Sie diese nicht, sondern nehmen Sie sie als Hinweis etwas zu ändern. Alles beginnt bei uns und entsteht auch in uns.

Dies sind einige Empfehlungen. Um in die Tiefe zu gehen ist ein persönliches Gespräch notwendig. Für konkretere Fragen stehen ich Ihnen gerne unter der Email willkommen@dirkoliverlange.de zur Verfügung.